Drucken

Am „Himmelfahrtstag“ trat man früh an, um in der Kreuzkirche mit einer Gruppe aus „Haus Herrenweg“ * einen ökumenischen Gottesdienst zu feiern. Danach zog man zum Kirmesmarkt, wo Bez.-Vorsteher Hans Butzen die Frühjahrskirmes eröffnete und ließ den Tag in Verbindung mit einem Vatertagsfrühschoppen im Festzelt ausklingen, wo DJ Peter Hoebertz und die Sängerin Ina Colada für die passende Musik sorgten. Freitags war dann der Tag des „Wurstbeiholens“. Um 9.00 Uhr schwärmten die Schützen mit musikalischer Begleitung aus, um die Bevölkerung am Abend im Zelt mit Wurst versorgen zu können. Die Spenden waren sehr großzügig, und DJ Jogi unterhielt die Anwesenden.

Samstags, immer noch schien die Sonne, ging der Weg zum Friedhof, wo man in einer kurzen Andacht und Ansprachen u.a. der Toten der Bruderschaft gedachte und Kränze niederlegte. Im Anschluss daran fand der Königsball mit Ehrengästen, der Bruderschaft und vielen Besuchern statt. Hier gratulierte der Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, Frank Meyer, als Schirmherr des Festes in einer kurzen, gehaltvollen Ansprache. Bez.-Vorsteher Hans Butzen brachte ein Geld-Geschenk als Grundlage für den Erwerb eines Lasergewehres für die Schützenjugend mit. In seiner Rede sprach er den 1. Brudermeister Günter Tenberg an, bedankte sich für seine Arbeit in der Bruderschaft und hier besonders für die Durchführung des Festes. Die Gäste dankten mit „Standing Ovation“. Das Königshaus (Minister Jochem Kossack und Christof Konen sowie Königsoffizier Michael Lubowitzki mit Partnerinnen) hatten darum gebeten, von Blumen und anderen Geschenken abzusehen, sondern für „Stups“ (Kinder-Hospiz) zu spenden.

Davon wurde Gebrauch gemacht. Aus den Händen des Brudermeisters erhielt König Stephan Hoppe für seine Arbeit das Silberne Verdienstkreuz und den Königsorden, die Minister und der Königsoffizier die Ministerorden. Dann nahm Bez.-Bundesmeister Mike Kunze eine besondere Ehrung vor. Pfarrer Paul Jansen, seit nunmehr länger als 25 Jahre Präses der Bruderschaft, wurde mit dem „St. Sebastianus-Ehrenschild am Band“ für Präsides ausgezeichnet. Auch hier erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen. Nach dem Ende des offiziellen Teiles unterhielt die Tanzband „Nightflames“.

Sonntags, nach dem musikalischen Wecken, wollten die Schützenschwestern und –brüder, eigentlich wie in jedem Jahr zur Frühjahrskirmes, an der Kirmesprozession teilnehmen. Aber ein sehr heftiger Schauer mit Donner und Blitz hielt alle davon ab und so fand die Messe leider nicht auf der Hülser Burg, sondern in der Pfarrkirche St. Cyriakus statt. Zur „Verdonnerung“ der Schützen traf man sich im Festzelt, um vor dem großen Festzug mit abschließender Parade noch einmal Kraft zu tanken und genügend Flüssigkeit bei der großen Hitze aufzunehmen. Musikkapellen und Spielmannszüge begleiteten den farbenfrohen Festzug durch den Ort, an dem viele befreundete Bruderschaften, Gesellschaften, Vereine und auch ortsansässige Vereine wie z.B. u.a.: Heimatverein, KAB, Kolping-Familie, MGV 1844, Sechserrat der KJ Hüls, teilnahmen. Die Hülser Bevölkerung am Zugweg versorgte die Teilnehmer großzügig mit alkoholfreien Getränken. Die Parade auf dem Hülser Markt im Schatten der Pfarrkirche war der krönende Abschluss; danach fanden sich Schützen und Gäste noch einmal im Zelt ein, wo man sich von den Strapazen des Festzuges erholte, DJ Markus Müller für die musikalische Unterhaltung sorgte und alle der Meinung waren: „Es war wieder mal ein schönes Schützenfest“.

Nun freuen sich alle auf das Vogelschießen an „Christi Himmelfahrt“ ,30. Mai 2019 und das Schützenfest vom 20.-24 Mai 2020.

*) Menschen mit Behinderung