Drucken

Der 1. Kassierer Sebastian Slonski hatte alles besorgt und so kamen dann Apfel, Mandarinen, Schokolade, Lebkuchen und einen Weckmann in die Weihnachtstüten.

 

 

150 Tüten ist schon eine Menge, so viele gingen gar nicht auf die 2 langen Tische. So wurden sie für die einzelnen Überbringer auf kleinere Tische zusammengestellt.

 

 

Für die kleineren unserer Schützenbruderschaft gab es noch ein paar Leckereien extra in die Tüte. Diese werden dann von den 2 Jungschützenmeisterinnen, Susanne Slonski und Helke Schmidt, an die Bambinis, Schüler- und Jungschützen verteilt.

 

 

Waren alle Tüten für den jeweiligen Überbringer zusammengestellt, bekam jeder eine Liste der Mitglieder, die er mit einer Weihnachtstüte überraschen sollte. Auch unser König Stephan mit seiner Gattin Silke und Tochter Nele wurden von Heike Schmidt überrascht.

 

 

Ehrenmitglied Norbert Minhorst und seine Frau Helga bekamen ihre Tüten durch den 1. Schießmeister Günter Tenberg.

 

 

Die übergebliebenen Tüten brachte Sebastian Slonski Wohnheim Herrenweg 11, dieses dient als Eingliederungshilfe für behinderte Erwachsene und für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung.

 

 

So gut diese Tütenausgabe an alle Mitglieder unserer Bruderschaft auch ist, es ersetzt nicht die Weihnachtsfeier aller, ob jung oder alt. Die Hauptsache war doch immer der Spaß an der Freud. Das gemeinsame feiern der gesamten Schützenfamilie. Hoffentlich klappt es ja im nächsten Jahr.